aktuelle Zeitungsartikel

Sieben auf einen Streich

Der Trainer des VSK Osterholz-Scharmbeck war mit der Leistung des Schiedsrichters nicht einverstanden. Davon ließ sich der FC Verden allerdings nicht beirren.

Verden. Mit einem 7:2 (5:1)-Kantersieg über den VSK Osterholz-Scharmbeck hat der Fußball-Bezirksligist vom FC Verden 04 seine Tabellenführung eindrucksvoll untermauert. Schon zur Pause war die Partie beim Stand von 5:1 entschieden. Für die Gäste ging es im zweiten Spielabschnitt allenfalls noch um Schadensbegrenzung.

Sehr aufgebracht war nach Spielschluss VSK-Trainer Torsten Just, der von Schiedsrichter Marvin Hauschild nach rund 30 Minuten von der Bank verwiesen wurde und im Unparteiischen den Hauptschuldigen für die Niederlage ausgemacht hatte. „Ich muss jetzt aufpassen, dass ich mir nicht komplett den Mund verbrenne, aber was der hier gepfiffen hat, war eine bodenlose Frechheit. Von fünf Verdener Toren aus der ersten Halbzeit war vielleicht eines regulär“, beschwerte sich der frühere Coach des TSV Ottersberg. „Wir bekommen für das erste Foulspiel eine Gelbe Karte, während der Gegner stets nur ermahnt wird. Ohne Schiedsrichter hätten wir niemals so hoch verloren. Da brauche ich über sportliche Aspekte überhaupt nicht mehr zu sprechen.“

Dabei startete sein Team gut in die Partie. Schon nach vier Minuten tauchte Mohamed Taha allein vor dem Verdener Gehäuse auf. Er fand seinen Meister jedoch in FC-Ersatzkeeper Sascha Gohde. Diskussionswürdig war der Führungstreffer der Platzherren (17.). Nach einem korrekten Abseitspfiff gegen den VSK führte FC-Innenverteidiger Philipp Breves den Freistoß schnell aus. Zu schnell, denn der Ball ruhte noch nicht. Der Schiedsrichter unterband dies jedoch nicht. Breves‘ punktgenauer Diagonalball fand Jonas Austermann, der sich mit dem 1:0 bedankte.

Erfolgreich in die Räume gepasst

Bei allem Frust beim VSK-Coach war jedoch auch zu sehen, dass sein Team in der Folge teilweise extrem naiv verteidigte und defensiv kaum in die Zweikämpfe kam. Dies erkannte auch FC-Trainer Sascha Lindhorst: „Eigentlich wollten wir erst mal den Ball laufen lassen. Der VSK hat aber so hoch verteidigt, dass ich gefordert habe, die Bälle in die freien Räume zu spielen.“ Das klappte: Schon in der 21. Minute erhöhte Mirco Temp auf 2:0. Zwar gelang Mohamed Taha umgehend der Anschlusstreffer (23.), doch anschließend zogen die Gastgeber davon. Mit einem einfachen Haken ließ Maximilian Schulwitz seinen Gegenspieler aussteigen und versenkte per Rechtsschuss zum 3:1 (33.). Zwei Minuten später erhielt Noah-Leon Hilse aufgrund einer Notbremse gegen Schulwitz eine harte, aber vertretbare Rote Karte. Gegen nun auch zahlenmäßig unterlegene Gäste erhöhten Mirco Temp (39.) und Schulwitz auf 5:1 (44.).

In der zweiten Halbzeit versuchte bei den Gästen vor allem Kapitän Joshua van Osten, seine Mitspieler zusammenzuhalten. Nach zwei weiteren Gegentoren von Schulwitz (53.) und Katip Tavan (FE/61.) drohte ein Debakel. Dann aber nahmen die Gastgeber deutlich den Fuß vom Gas. „Am Ende haben wir es zu kompliziert gespielt. Insgesamt bin ich mit der Leistung der Mannschaft aber natürlich sehr zufrieden“, sagte Sascha Lindhorst. Die letzten Randnotizen des Spiels gehörten VSK-Akteur Bonce Ciftci. Der in der 55. Minute eingewechselte Mittelfeldspieler traf per Foulelfmeter zum 2:7-Endstand (76.), erlebte den Schlusspfiff aber auch nicht mehr auf dem Spielfeld, da er drei Minuten vor dem Ende wegen Meckerns die Gelb-Rote Karte sah.

Quelle: Weser-Kurier, 30.10.2017

Advertisements

Jonas A. eröffnet Torreigen!

Durch anfänglich gutes Pressing und hohes Stehen der Viererkette überraschte die VSK Osterholz-Scharmbeck Fußball 1.Herren unsere Reiterstädter in den ersten 10 Minuten. Doch dann bekamen unsere Jungs mehr Sicherheit und Ruhe ins Spiel. Den Torreigen eröffnete dann unser Jonas A. mit seinem ersten Saisontor. Dieses Tor war dann der Startschuss für eine starke Offensivleistung. Das Vorschieben der letzten Abwehrreihe vom VSK machte es unseren Spielern leicht die Räume auf den Außenpositionen zu nutzen. Sowohl Kato T. als auch Jonas A. konnten immer wieder gefährliche Bälle von der Grundlinie in den Strafraum spielen. So fiel letztendlich auch das 2:0. Jonathan S. schickt Kato in den freien Raum – Pass in die Mitte – Temp schließt ab – Tor.
Das 1:2 der Gäste sorgte 5 Minuten später nicht für Verunsicherung. Eine rote Karte nach Notbremse spielte uns dann sogar noch in die Karten. Das 3:1, 4:1 und 5:1 durch Maxi S., Mirco T. und erneut Maxi S. entstanden dann jeweils nach obergenanntem Prinzip. So ging es dann auch in die Pause.

In der zweiten Hälfte ging man es etwas ruhiger an. Maxi S. und Kato T. machten dann das 6:1 und 7:1. Einen Elfmeter nutze der Gast um das 7:2 zu erzielen.

Das war es dann aber auch. Zusammengefasst stellte man sich gut auf die taktischen Vorgaben des Gegners ein. Somit ist der Sieg wohl auch hochverdient.

Einen großen Dank zollen wir auch unseren Fans. Besonders unsere #Zwote hat auf der Tribüne mächtig Alarm gemacht.
Das können wir so gerne wiederholen!

#FCVVSK | Endstand 7:2

U 11 I. Junioren erneut Kreisliga-Meister – Showdown gegen die JSG Achim/Uesen schwerer als erwartet

Sieben Spiele, 21 Punkte und 76:6 Tore – souverän und völlig verdient haben die U 11 I. Junioren erneut die Meisterschaft in der Kreisliga eingefahren. Herzlichen Glückwunsch! Im letzten Spiel der Saison erzielten die Walter-Schützlinge ein hartumkämpftes 4:2 gegen die JSG Achim/Uesen, die bis dahin punktgleich den zweiten Tabellenplatz belegt hatten und nun Vizemeister sind. Dass der Showdown auf gegnerischem Platz am Ende knapper als erwartet ausfiel, lag nicht nur an den beherzt und teilweise überhart auftretenden Achimern. Ausgerechnet in dem letzten Saisonspiel fanden die Verdener nur schwer ins Spiel und ließen mehrere glasklare Chancen, den „Sack“ frühzeitig zuzumachen, liegen. Immerhin lagen sie durch einen Treffer von Jannes Ossadnik schnell mit 1:0 in Front. Fünf Minuten später gelang Jonas Häfke die 2:0 Führung. Statt nun ruhiger zu spielen und die Führung weiter auszubauen, ließen die Verdener einige Hochkaräter ungenutzt und brachten die Achimer dadurch immer mehr ins Spiel. Dass es bis zur Pause beim 2:0 blieb, hatten die Walter-Schützlinge vor allem ihrem Keeper Moritz Barelmann zu verdanken, der einige starke Paraden zeigte. Nach der Pause wurde das Spiel vor allem von Seiten der Gastgeber immer ruppiger. Dennoch gelang Jonas Häfke zehn Minuten nach Wiederanpfiff das 3:0 und nur eine Minute später mit einem sehenswerten Treffer sogar das 4:0. In der Folge wurde erst Verdens Kapitän Lennart Menzel hart zu Boden gebracht, danach traf es Ausnahme-Stürmer Jannes Ossadnik und schließlich Abwehr-As Antonio Santoli. Alle drei konnten die Partie nicht fortsetzen, so dass Mika Walter, Elias Sinnemann und Velten Koch die Positionen übernehmen mussten. Innerhalb von vier Minuten konnten die Achimer noch einmal auf 2:4 verkürzen. Danach war Schluss. Für die Schützlinge von Coach Frank Walter und Co Andi Koch ist es bereits der dritte Kreisliga-Titel in Serie (U 9, U 10 und nun U 11). Das Team spielt bis auf wenige Ausnahmen bereits seit einigen Jahren erfolgreich zusammen. Zum Kader gehören: Moritz Barelmann, Antonio Santoli, Moussa Ali Khan, Velten Koch, Mika Walter, Anton Solowjew, Jonas Häfke, Jan Dreiskämper, Simon Reincken, Pablo Obuch, Elias Sinnemann, Jannes Ossadnik und Kapitän Lennart Menzel.

P1150864P1150869P1150871P1150856

04 Tage vor dem Heimspiel gegen die VSK Osterholz-Scharmbeck Fußball 1.Herren!

Diese Woche spielen wir bereits am Samstag. Der Gast aus Osterholz wird uns ebenso wie die SV "Komet" Pennigbüttel – 1. Herren im letzten Spiel alles abverlangen. Unser Aushilfskeeper Florian Heil (blieb in den 20 Minuten übrigens unerwartet ohne Gegentor) meint, dass die Leistung aus dem letzten Spiel sehr wichtig für die kommenden Aufgaben war:

"Am vergangenen Sonntag haben wir trotz 70 Minuten in Unterzahl ein echt gutes Spiel gezeigt. Schöne Angriffe waren natürlich weniger dabei, aber alle haben als Team den Weg zurück in die Defensive gemacht – das war schon ein ausschlaggebender Punkt. In den 20 Minuten im Tor habe ich der Mannschaft viel Sicherheit gegeben, denke ich. Nein Spaß beiseite. Ich habe gehofft, dass nicht allzu viel auf den Kasten kommt. War ja im Endeffekt auch so, einen Ball musste ich nicht wirklich halten. Gegen den VSK gebe ich den Posten gerne wieder ab. Denn mit 22 geschossenen Toren sind sie nicht so schlecht unterwegs. Aber liefern wir wieder eine geschlossene Mannschaftsleistung ab, dann wird es schwer uns zu Hause zu schlagen!"

#FCVVSK | 28.10.17 | Anpfiff 15:00 Uhr

aktuelle Zeitungsartikel

I. Herren:

Hart umkämpft

Der FC Verden 04 und der SV Pennigbüttel schenkten sich nichts. Den Sieg fuhren aber die Domstädter ein, die mit 1:0 gewannen. In einem rassigen Spitzenspiel hat sich der FC Verden 04 mit einem erkämpften 1:0 (0:0)-Heimsieg gegen den SV Pennigbüttel durchgesetzt. Das Duell der beiden Landesliga-Absteiger wurde kurzerhand nach Verden verlegt, da die Fußballplätze in Pennigbüttel unbespielbar waren. Auf dem Hubertushain gaben die Gäste dann von Beginn an Gas. Sie pressten früh und unterbanden so ein konzentriertes Aufbauspiel der Verdener. Beide Bezirksliga-Teams schenkten sich auch in den Zweikämpfen nichts und der mitunter unsichere Schiedsrichter Jan-Luca Wilken ließ eine konsequente Linie vermissen.
„Ich finde, dass Verden den Unparteiischen stets bearbeitet hat. Das gehört sich nicht und das hat der FC auch nicht nötig“, merkte SV-Trainer Marco Meyer kritisch an. Erste Hektik brachte aber eine Aktion der Gäste ins Match, als Philipp Breves bei einem Rettungsversuch auf der Torlinie von SV-Kapitän Rafael Monsees ins Tor gecheckt wurde. Breves verletzte sich aber nicht (26.). Wenig später waren die Platzherren nur noch zu zehnt, als Torhüter Stefan Wöhlke den Ball außerhalb des Strafraums mit der Hand spielte und Wilken nach Rücksprache mit seinem Assistenten die Rote Karte zückte (29.). Kurios: Bis zum Halbzeitpfiff hütete Feldspieler Florian Heil das Gehäuse. Nach dem Seitenwechsel war dann Altherrenkeeper Holger Behrens auf der Anlage und wurde eingewechselt. Fünf Minuten nach Wiederanpfiff führten die Gastgeber trotz der Unterzahl. Philipp Breves schlug einen harten Freistoß – und der Ball flog ins Tor.
Pennigbüttel verpasste in der Folge, ihre numerische Überlegenheit zu nutzen. Die Platzherren hatten bei einigen Kontern über den schnellen Jonas Austermann gar die Möglichkeit zu erhöhen. Pech hatte Maximilian Schulwitz, der nur die Latte traf (81.). „Aus meiner Sicht war es ein verdienter Sieg“, lobte Verdens Trainer Sascha Lindhorst seine Elf.

Quelle: Weser-Kurier, 23.10.2017

Verden 1:0 über Pennigbüttel / Lob an Behrens

Rot für Wöhlke – aber Breves schießt Siegtor

Verden – Reichlich Turbulenzen, frühes Rot für Keeper Stefan Wöhlke – am Ende aber ein Sieg im Bezirksliga-Hit: Mit dem 1:0 (0:0) über den SV Pennigbüttel behauptete der FC Verden 04 am Sonntag die Tabellenspitze. „Es war eine Willensfrage auf schwerem Geläuf, das Team hat nach dem Platzverweis eine gute Reaktion gezeigt und Ruhe reinbekommen“, freute sich Sascha Lindhorst.

Der Trainer sah eine äußerst unruhige erste Halbzeit, in der Schiri Jan-Luca Wilken für ihn merkwürdige Entscheidungen traf. Zunächst sei ein brutales Foul an Philipp Breves nicht geahndet worden, dann wäre die Rote Karte für Wöhlke nicht unbedingt nötig gewesen: „Sicher darf Stefan 25 Metern vorm Tor nicht mit der Hand zum Ball. Da aber noch zwei, drei Spieler zurückgelaufen waren, hätte es Gelb getan.“

Da er zunächst ohne Ersatz auskommen musste, stellte Lindhorst in Florian Heil einen Stürmer zwischen die Pfosten. Der hielt bis zur Pause die Null, mittlerweile war der familiär eigentlich unabkömmliche Holger Behrens doch zum Team gestoßen und konnte eingewechselt werden. „Nicht alltäglich. Dickes Lob an Holger für das Entgegenkommen“, strich Lindhorst heraus.

Nach äußerst zerfahrener erster Hälfte wollte Pennigbüttel die zahlenmäßig unterlegenen Gastgeber – das Heimrecht war kurzfristig getauscht worden – unter Druck setzen. Aber mit einem Freistoß von Linksaußen ins lange Eck zum 1:0 (50.) beruhigte Breves das Spiel des FC. Die Abwehr bot in der Folge eine tadellose Leistung, ließ kaum etwas zu. Da Verden gute Konterchancen durch Schulwitz, Tavan, Temp, Burford und Jonas Austermann vergab, blieb es wackelig – es reichte aber. J vde

Quelle: Verdener-Aller-Zeitung, 23.10.2017

II. Herren:

TSV Dörverden – FC Verden 04 II 1:4 (0:1): Durch den Sieg bleibt Verden im Kreis der Titelanwärter. Das Team von Oliver Rozehnal zeigte in beiden Halbzeiten eine gute Leistung und verdiente sich daher den Dreier. Christoph Stötzel, der zweimal per Kopf traf (5./55.), brachte den FCV 2:0 in Führung. Nach einem Treffer von Nicolas Brunken (65.), der per Lupfer in den Winkel traf, war die Partie entschieden. Vitali Reswanow für Dörverden (80.) und Mathijs van Herkhuizen (88.) schossen die weiteren Tore im sehr fairen Derby.

Quelle: Weser-Kurier, 23.10.2017